Beiträge von Raffo

    das ist so nicht richtig

    Alleinerziehende haben eine eigene Steuerklasse und einen zusätzlichen Freibetrag und homosexuelle Paare (ob mit oder ohne Kind) werden steuerlich den Ehegatten völlig gleichgestellt

    Das mit den homosexuellen Paaren hat sich vllt mittlerweile geändert, dann sorry und ich nehme das Beispiel zurück!

    Eine alleinerziehende Person zahlt trotzdem mehr Steuern als ein verheiratetes Paar mit insgesamt dem gleichen Einkommen, das gemeinsam veranlagt wird. Da war erst die Tage ein Beitrag in Panorma oder sowas, in dem das nochmal durchgerechnet wurde.


    Und ganz allgemein sorgt die Ehe ja dafür, dass sich Geschlechterungleichheiten und Rollenstereotype manifestieren, da es in den allermeisten Fällen die Frau ist, die weniger verdient. Selbst bei gleichen Jobs ist ja, aufgrund des Gender Pay Gaps, meistens der Mann derjenige mit dem höheren Einkommen. Das sorgt, wenn die Mutter dann daheim bleibt, dafür, dass diese bei einer Scheidung in den allermeisten Fällen in die Altersarmut rutscht, weil auch das Rentensystem diese Ungleichheiten noch weiter forciert.


    Achja und nicht dass hier ein falscher Eindruck entsteht: Ich habe nichts gegen die Ehe an sich sondern dass diese gegenüber anderen Lebensmodellen bevorzugt wird.

    Weil sich die Verhältnisse sonst nicht rechtlich einwandfrei klären lassen? Verantwortung kann man schließlich weiterhin gemeinsam übernehmen, aber wenn es um Güter und um Eigentum geht, dann sollte es da eine rechtliche Grundlage für gebe

    Bei nicht verheirateten Paaren lässt sich das doch auch klären? Warum werden verheiratete Paare trotzdem bevorzugt?

    1. Warum muss man die in diesem Verhältnis ziehen? Beim verheirateten Paar geht es schließlich um zwei theoretisch Erwerbstätige?


    2. Jetzt ist es der bürokratische Akt, jetzt sind es Kosten? Also sorry...


    3. Scheidungsquote: Dann wird die wirtschaftliche Einheit eben getrennt. Deshalb muss man sich das auch gut überlegen. Dennoch lebt man nach der Hochzeit in einer Wirtschafts- und Gütergemeinschaft und daher sollte auch eine Zusammenveranlagung möglich sein. Ich finde das nur fair.

    1. Weil eine Alleinerziehende deutlich höhere Kosten als ein verheiratetes Paar ohne Kinder hat. Das sollte finanziell deutlich stärker besteuert werden. Alternativ einfach, wie fast überall, ein Familiensplitting einführen.


    2. Beides sind Gründe. Gibt aber natürlich noch viel mehr Gründe sich gegen eine Heirat zu entscheiden. Das soll doch jedes Paar für sich entscheiden. Warum soll es für diese Entscheidung benachteiligt werden?


    3. Eigentlich sollte man das doch, wie bei Hartz IV, genau andersherum sehen: Gerade weil man in einer Wirtschaftsgemeinschaft lebt, hat man weniger Kosten und sollte deshalb stärker besteuert werden. Hartz IVler in einer Wirtschaftsgemeinschaft erhalten ja auch weniger Hartz IV.

    Warum sollte man dann als Einheit betrachtet werden bitte!? Könnt ja nur standesamtlich heiraten, was kostet das denn dann? 60€? Müsst es ja nicht feiern, das ja das Ding von den Paaren.

    Weil man vllt gemeinsames Eigentum, Kinder usw hat? Wieso hängt eine Verantwortungsgemeinschaft von einem bürokratischen Akt ab?

    Die Alleinerziehende muss man doch im Verhältnis zum verheirateten Paar ohne Kinder sehen, die weniger Steuern zahlen obwohl sie keine Kinder haben.

    Naja weil eine Hochzeit nur ein bürokratischer Akt ist auf den nicht jeder Lust hat und weil wie gesagt viele im Hinblick auf Scheidungsquoten denken dass es den Aufwand nicht wert ist.

    Dann kann man ja auch heiraten, damit das steuerlich anders betrachtet wird.

    Und wenn man das nicht will? Kostet eh nur Geld und bei den Scheidungsquoten heutzutage kann man es doch niemandem verübeln wenn er darauf keine Lust hat.

    Ja aber warum zahlt die Alleinerziehende mit Kindern die sich ein Haus kauft mehr Steuern, warum zahlt ein Paar das nicht heiraten will und sich ein Haus kauft mehr Steuern und warum zahlen zwei Frauen mit Kind die sich ein Haus kaufen mehr Steuern? Deutschland ist eines der letzten Länder in Europa die das noch nicht abgeschafft hat

    Naja weil nur eine klassische Kernfamilie davon profitiert, aber Alleinerziehende mit Kindern, Unverheiratete mit Kindern, homosexuelle Paare mit Kindern usw. steuerlich benachteiligt werden. Finde das in einer so vielfältigen Gesellschaft nicht mehr zeitgemäß.