Duchatelet steigt in Jena ein...

  • Anteilseigner Roland Duchatelet erlässt dem FC Carl Zeiss Jena weitere zwei Millionen Euro Schulden. Über den entsprechenden Betrag habe der Investor einen Besserungsschein akzeptiert, sagte Geschäftsführer Chris Förster. „Damit unterstreicht Roland Duchatelet, dass er dem FC Carl Zeiss Jena weiter zur Seite steht“, sagt Förster. Die Maßnahme hilft dem Drittligisten, eine Lizenzauflage des Deutschen Fußball-Bundes zu erfüllen, wonach sich das Eigenkapital nicht verringern darf.

  • Die Meldung vermittelt am Anfang schön einen falschen Eindruck. Grundsätzlich ist die Aktion für die GmbH sehr, sehr gut. Ein Schuldenerlass ist es aber nicht, insofern der Plan von Duchatelet aufgeht. De facto ist es doch so: Wenn er das Ding nicht akzeptiert hätte, wären das Geld vielleicht defintiv weg gewesen. So besteht Aussicht auf Besserung.

  • Technisch gesehen ist es eine Umschuldung von kurzfristige in langfristige Schuldenbestände. Das Darlehen hätte bedient werden müssen, wahrscheinlich zeitnah. Das hätten sie nicht geschafft ohne Lizenzauflagen zu brechen und das Eigenkapital zu verringern. Daher ist es eine große Hilfe vom Investor. Frühestens ab 2023 könnte eine Rückzahlung erneut Thema werden, für den Fall das der Jahresgewinn in der Bilanz auf über 2 Mio. steigt ...