[22] Hertha - Magdeburg

  • Wie geht's aus? 3

    1. Sieg Hertha (2) 67%
    2. Remis (1) 33%
    3. Sieg Magdeburg (0) 0%

    HERTHA BSC - 1. FC MAGDEBURG

    Olympiastadion Berlin

    Freitag, 16. Februar 2024 18:30 Uhr


    Ein etwas ungewohntes Gefühl dürfte es am Freitag für die Hertha geben, die erstmals in diesem Kalenderjahr in der 2. Liga nicht gegen ein Team antritt, das in der Tabelle weiter vorn steht. Das sollte aber auch nur eine statistische Angelegenheit sein, denn spätestens seit dem kuriosen Hinspiel sollte man vor Magdeburg gewarnt sein. Mit einem überraschenden 2:1-Sieg in Fürth im Gepäck kann Pal Dardai diese Woche wohl auf eine nicht mehr ganz so geknickte Mannschaft bauen, allerdings gibt es mal wieder Personalsorgen: Niederlechner verpasst einmal mehr eine Ligapartie durch eine Sperre, Kempf fällt durch eine Bänderverletzung länger aus, Tabakovic klagt über Knieprobleme und ist daher genauso fraglich wie der kranke Gechter (Magen-Darm) und Marton Dardai (muskuläre Probleme), dazu gibt's einige Spieler u.a Reese, Klemens oder Palko Dardai, die noch längst nicht bei 100% sind. Die Gäste aus Magdeburg machen sich somit zurecht Hoffnungen auf weitere Zähler in diesem Duell, die in einem engen Abstiegskampf gut gebraucht werden könnten, zuletzt machte man mit einem Heimsieg gegen den bis dahin in der Liga ungeschlagenen Tabellenführer St. Pauli und ein Remis gegen den Tabellenzweiten aus Kiel auf sich aufmerksam. Kann die Hertha nun auch vor eigenem Publikum Punkte einsammeln oder geht's für Magdeburg mit Zählern wieder zurück?

  • Ich rechne mal mit rund 20.000 Magdeburger in Berlin, das wird dazu ne ganz heiße Kiste.

    Ich tippe und hoffe mal auf ein spannendes 2-2.

    SV Babelsberg 03 II - Vereinsprofil | Transfermarkt

    Quela - Frahn - Steinborn

    Pollasch - Bürger - Cakmak

    Büch - Zeigler - Sietan - Gencel

    Klatte

  • Ich denke auch für die Fans wird es en tolles Spiel, habe ein 2:1 getippt, der Atik ist einfach saugefährlich bei den Magdeburgern....

    Der Ball muss ins gegnerische Tor, gell Franz....

  • Es kommen heute einige Umstellungen auf Pal Dardai zu: Während Leistner nach seiner Sperre zurückkehrt fehlt hinten nun Kempf verletzt wodurch hinten mindestens eine Personale geändert werden muss. Im Mittelfeld fehlt Niederlechner gesperrt wodurch es zentral offensiv spannend wird, ganz vorn scheint wohl Tabakovic trotz Trainingspausen grünes Licht zu bekommen.


    Ich erwarte ein sehr zähes Spiel und eigentlich kein Offensiv-Festival wie vor einem guten halben Jahr, wichtig wäre eine erneut konzentrierte mannschaftliche Leistung mit der man an die Partie in Fürth anknüpfen kann - idealerweise mit etwas Zählbarem.

  • Letztendlich keine Überraschung was die Hertha-Startelf betrifft: Tabakovic von Beginn an, Klemens und Marton Dardai bilden die Innenverteidigung, Gechter ist fit und auf der Bank.


    Hertha: Ernst - Kenny, Klemens, M. Dardai, Karbownik - Barkok, Bouchalakis - Winkler, P. Dardai, Reese - Tabakovic


    Magdeburg: Reimann - Tob. Müller, Elfadli, Heber - Bockhorn, Hugonet, Gnaka, El Hankouri - Amaechi, Schuler, Atik

  • Also dieses verrückte Spiel muss man erstmal sacken lassen. Die Anfangsphase der Hertha war sehr stark und knüpfte wirklich an das an was man in Fürth zu sehen bekam, dazu hebelte Pal Dardai zunächst auch das Magdeburger Pressing mit einer guten Taktik aus. Das 0:1 fiel dann leider aus dem Nichts, aber die Mannschaft ließ anders als oft in der Hinrunde nicht die Köpfe hängen und reagierte. Reese arbeitete sich auf der linken Seite an allem ab und verwandelte den klaren Elfmeter, wenig später glänzte Palko mit einem grandiosen direkt verwandelten Freistoß zur Führung. Die zweite Hälfte war dann schwierig, aber auch hier gilt ähnliches: Dem sehr gut von den Gästen herausgespielten Ausgleich folgte der pure Wille beim Ausgleich: Palko presst, Tabakovic zieht ab, Reese nutzt den Abpraller. In der Folge ließ man dann die Unterzahl spielenden Gäste agieren und ab hier kommt die Kritik: Die Defensive verschlief hier so einige Stopps, ließ viel zu gefährliche Bälle in den eigenen Strafraum kommen (das Highlight natürlich mit dem Lattentreffer) und machte mit Ungenauigkeiten (oder wie Pal Dardai sagte: Dummheiten) aussichtsreiche Konter zunichte. Ein viertes Tor hätte die Partie früher entschieden, so war man eher damit beschäftigt zu schauen wie lange man noch durchhalten muss.


    Auch wieder interessant und durchaus ein Signal: Pal Dardai ließ die erfahrenen Dudziak, Pekarik und Leistner das komplette Spiel über auf der Bank, stattdessen kamen weitere junge Spieler wie Maza, Gechter und Scherhant rein - das Alter dieser Mannschaft sollte durchaus eine Rolle in der Bewertung spielen.


    Am Ende sind das weitere ganz wichtige drei Punkte, die wieder für etwas mehr Ruhe sorgen sollten. Man merkt Dardai trotz der Personallage an, dass er durchaus die richtigen Stellschrauben drehen kann. Das macht Hertha lange nicht zu einem Aufstiegskandidaten, aber dafür beißt man sich so langsam aber sicher auf den einstelligen Tabellenplätzen wieder fest. Nächste Woche geht's nun nach Braunschweig, danach kommt ein ganzer Schwung sehr anspruchsvoller Aufgaben gegen Kiel, auf St. Pauli und gegen Schalke bis es in die Länderspielpause geht.

  • Barkoks Seite wurde als Schwachpunkt von den Magdeburgern ausgemacht, 1.0 weil Angriff verschlafen. Ausgleich verschlafen, sein Gegenspieler. Konterchance nicht gemacht, in der Anfangsphase löschte er die Scheibenschiessensituation auf seine Art. Allein die Szenen die kommentiert worden waren, zeigen weiterhin unsere Probleme der Balance im Spiel. Er passt nicht, warum sieht man das nicht und warum spielt er immer wieder durch...


    Zwei Standards und eine Konterszene bei unsortiert aufbauenden Gäste. Wobei der Elfer schlitzohrig gezogen wurde. Glücklich gewonnen. Punktepolster für weitere Experimente im Mittelfeld ist da.