Chemnitzer FC

  • Ganz schön frech. Für Jugend und eigens verschuldete Etatlücke der 1. Männer, die gar nicht mehr im Verein weilt, sollen andere zahlen. GmbH und Investoren (bis dato ein Luftschloss) kümmern sich nur um die Profimannschaft. Klare Präferenz. Ohne NLZ und Stammverein im Hintergrund kann sich die GmbH die 3. Liga abschminken, beides gilt als Voraussetzung. Aber ja, dafür findet Herr Siemon auch eine Lösung. Notfalls blecht die Stadt, nehme ich an.


    Nachtrag: Erst wurden die Mitglieder ausgegrenzt und ferngehalten von allen Entscheidungen über die Zukunft des Vereins. Nun braucht er sie plötzlich wieder. Nein, nicht doch. Ihr Geld. Realsatire.

  • Zitat

    "Wir haben neue Investoren für unser Projekt begeistern können. Neben der Stammeinlage von 600.000 Euro weist die zum 1. Januar 2019 gegründete CFC Fußball GmbH eine Kapitalrücklage von 720.000 Euro auf", freut sich Insolvenzverwalter Klaus Siemon. Dieses Geld - summa summarum 1,32 Millionen Euro - hilft den Chemnitzern bei der Beantragung der Lizenz für die 3. Liga enorm.

    https://www.tag24.de/nachricht…gionalliga-nordost-959258


    Mehrere Investoren bringen knapp über 700.000 Euro ein? Sagt mal, kommt das nur mir irgendwie komisch vor? Sponsoren. In der Größenordnung haben sie sich vor der Insolvenz alle Mal bewegt. Ich kann mir gut vorstellen, wer Anteile an der GmbH erwarb. Zum großen Teil werden das mit dem CFC verbundene Gläubiger/Sponsoren sein. Ich sehe bei den Zahlen weiterhin keine Veränderung der wirtschaftlichen Leistungsfähigkeit. Andere Struktur + weniger Stadionmiete + Hoffnung auf Profifußball + Erwartung des Einstiegs neuer Geldgeber aufgrund der Ausgliederung.


    Das hätte der CFC in Eigenregie nach einem normalen Insolvenzverfahren unter Einbeziehung der Mitglieder nicht hinbekommen?

  • Marketingchef Falk Terjek spricht auffällig häufig über Sponsoren. Das Wort Investor(en) kommt nicht über seine Lippen. Mittlerweile scheint der CFC auf dem Boden der Tatsachen angekommen. Die großen Investoren lassen weiter auf sich warten. Nun sollen es die vergraulten Geldgeber richten. Über den Aufstieg sollen neue Geldgeber gefunden werden. Eines steht für mich damit fest. Vor der Ausgliederung stand kein nennenswerter Investor parat. Freilich klang das einst ganz anders.

    Zitat

    "Uns kommt es zunächst darauf an, verloren gegangene Förderer zurückzuholen und wieder für den CFC zu begeistern. Wir müssen entzogenes Vertrauen Stück für Stück wieder aufbauen. [...] Ich habe keine Zweifel: Wir werden die Lizenz für die Dritte Liga bekommen. Zum einen, weil die Gespräche mit Sponsoren positiv verlaufen, und zum anderen, weil das Team eine tolle sportliche Entwicklung genommen hat. Die klare Tabellenführung ist sehr gut fürs Marketing."

    https://www.freiepresse.de/spo…-bekommen-artikel10447750


    Weiter sagt er, der Verein werde zukünftig keine Angaben über Etat(planungen) und Finanzen herausgeben.

  • Genau wie Siemon gemeint hat das viele Sponsoren nicht investieren wollen solange Georgi und Bauch im Amt sind. Die sid jetzt jetzt schon 2 Monate weg und wen überrascht es? Es ist noch nix passiert.


    Habe gestern auch eine Mahnung bekommen zwecks angeblich nicht bezahlter Mitgliedsbeiträge aus 2017/18 und 2018/19.


    18/19 ist durch die Insolvenz eh freiwillig da braucht man keine Mahnung.


    Bezahlt hab ich definitiv jedes Jahr auch das freiwillige. Bin am überlegen ob ich da anrufe und denen Bescheid gebe das die mal ihre Daten richtig durch schauen sollen oder ob ich es einfach mal weiter laufen lasse nur um zu schauen was passiert.

  • Das ist eine Frage der Definition. Per se kann jeder Anteilseigner der GmbH namentlich als Investor fungieren. Im Erfurter Modell können einmal Fans Investoren werden. Im Fußballsprachgebrauch hat sich eigentlich eine feste Definition von Investor durchgesetzt. Das sind Herrschaften oder Unternehmen mit dem Willen sehr viel Geld einzusetzen. Da sprechen wir von zich Millionen. Jemand der 500.000 Euro investiert, ist für mich kein Fußballinvestor. Es sei denn, es handelt sich um einen kleinen Dorfverein. Die Relationen sind entscheidend. Im Fall des CFC geht es wohl vorrangig um den bestehenden Sponsorenpool.