Henrik Rödl und DBB beenden Zusammenarbeit / Herbert übernimmt

  • Man wollte ja unbedingt John Patrick haben, aber da die BBL einen Riegel vorgeschoben. Ich tippe auf jemanden von außerhalb, denn wie du bereits gesagt hast, gibt sonst keine passenden Namen.

  • Ich vermute, dass die Entscheidung schon vorher gefallen war. Die (starken) Vorstellungen beim Olympia-Qualifikationsturnier konnte man mit diesem Kader nicht erwarten, dass man dann in Tokio zu den schwächeren Teams gehört war kein Geheimnis und deshalb kann man das Viertelfinale schon als Erfolg verbuchen. Man muss eben bedenken, dass da Spieler wie Schröder, Theis, Kleber, Zipser oder Barthel nicht mit dabei waren. Ansonsten hielt sich schon länger das Gerücht, dass Rödl wieder eine Vereinsmannschaft übernehmen will. Vielleicht macht er jetzt eine Pause und steht dann bereit, wenn in der BBL etwas passiert.

  • Wobei man auch sagen muss, dass die Bilanz über die vier Jahre nicht berauschend ist. Ich erinnere mich auf die WM 2019, wo man viel erreichen wollte und böse auf die Nase gefallen ist. Mit der Mannschaft in Bestbesetzung war im jedem Turnier mehr drin, als erreicht wurde.

  • Die WM 2019 war geprägt von knappen Partien in denen am Ende das letzte Quentchen fehlte um die zweite Gruppenphase zu erreichen. Gegen Frankreich kann das passieren, aber gegen die Dominikanische Republik muss man eben gewinnen, wenn man im Turnier vorankommen will.


    Ich denke man wird aber eher an die enttäuschenden Auftritte der Eurobasket-Qualifikation gedacht haben in der man fünf von sechs Partien verlor. Da man Gastgeber der Eurobasket ist waren das nur Testspiele, aber jeweils zwei Pleiten gegen Großbritannien und Montenegro waren absolut enttäuschend. Dass man nur ein Heimspiel in der ganzen Zeit hatte würde ich jetzt auch nicht als Ausrede gelten lassen (das war übrigens ausgerechnet der Sieg gegen Frankreich). Das würde dann vielleicht auch ins Zeitfenster passen, das letzte Länderspielfenster war ja im Februar.

  • timo

    Hat den Titel des Themas von „Henrik Rödl und DBB beenden Zusammenarbeit“ zu „Henrik Rödl und DBB beenden Zusammenarbeit / Herbert übernimmt“ geändert.
  • Der DBB hat heute auf einer Pressekonferenz Gordon Herbert als neuen Bundestrainer präsentiert. Der Kanadier war zuletzt in Russland tätig, verfügt aber über eine langjährige Erfahrung als BBL-Headcoach insbesondere in Frankfurt (wo er Meister 2004, Europapokalsieger 2016 sowie BBL-Trainer des Jahres 2016 wurde) und trainerte auch die Nationalteams von Georgien und Kanada.

  • Nach drei großartigen Jahren muss sich der DBB nach einem neuen Headcoach umsehen. Wie der Verband heute mitteilte wird Gordon Herbert den Posten des Bundestrainers nach dem Olympischen Basketballturnier in Paris abgeben, da Herbert gerne wieder einen Verein übernehmen würde (was in einer Doppelfunktion seitens des DBB nicht erwünscht ist)).