Sammelthread: Hallescher FC

  • HFC-Trainer Torsten Ziegner stand nach der verpassten Chance zur weiteren Absetzung von der Konkurrenz im Aufstiegsrennen geradezu sinnbildlich für die Zerrissenheit der Saalestädter. "Wir sind nicht zufrieden, weil wir nicht alle drei Punkte behalten haben“, sagte Halles Trainer nach dem torlosen Ostduell mit dem Abstiegskandidaten aus Thüringen [...] und wertete das Ergebnis nur kurz darauf fast anders herum: "Das ist kein Rückschlag für uns." [...] doch andererseits beklagte Ziegner auf der Pressekonferenz nach Spielschluss einen erheblichen Mangel an "Präzision und Gier" bei den durchaus vorhandenen Möglichkeiten, "das Ding über die Linie zu bringen."

  • Bei Marvin Ajani dürfte genau das der Fall sein, der 25-Jährige stellte sich mit ansprechenden Leistungen ins Schaufenster. Trainer Torsten Ziegner machte in der Vergangenheit keinen Hehl daraus, dass er den Flügelflitzer unbedingt über das Saisonende hinaus halten möchte. Wie die Mitteldeutsche Zeitung berichtet, wurden eigentlich für Ende Januar angedachte Vertragsgespräche zwischen Halle und Ajani aber auf März verschoben.

  • Am vergangenen Sonntag wurde Jens Rauschenbach zum neuen Präsidenten des Halleschen FC gewählt, in dieser Woche nahm der 49-Jährige seine Arbeit auf – und formulierte ehrgeizige Ziele. [...] Daher überrascht es nicht, wenn Präsident Jens Rauschenbach im Interview [...] sagt: "Wir wollen die Aufstiegschance nutzen, das ist auch in der Mannschaft zu spüren." Natürlich gebe es keine Garantie, sodass man nicht übermütig werde. Doch für Rauschenbach betont: "Wir wollen aufsteigen. Nicht nur aus finanziellen und sportlichen Gründen, sondern auch aus unserem Selbstverständnis heraus." Und das benennt der neue Präsident so: "Der HFC gehört in die zweite Liga."

  • Der Hallesche FC hat einen seiner Leistungsträger langfristig gebunden: Mathias Fetsch [...] verlängerte seinen zum Saisonende 2018/19 auslaufenden Vertrag bis zum 30. Juni 2021. Der 30-jährige Stürmer wechselte im Sommer 2017 von Holstein Kiel zum Drittligisten. In der aktuellen Spielzeit stand Fetsch in jedem Pflichtspiel von Halle auf dem Platz und erzielte in der Liga sechs Tore. Damit ist er der beste Torjäger des Klubs.

  • Beim Halleschen FC drückt der Schuh im Sturm. Vier Spiele in Folge traf der HFC nicht, der Ausfall von Sebastian Mai schmerzt sehr. Ohne den umfunktionierten Innenverteidiger gewann Halle erst ein Spiel. Während der 25-Jährige zumindest wieder ohne Ball trainiert, könnte der als Ersatz geholte Maximilian Pronichev nun aber erstmals seine Qualität unter Beweis stellen.[...]Das von Hertha BSC ausgeliehene Talent erklärte [...], bisher von einem Muskelfaserriss gehemmt worden zu sein. „Ich bin schmerzfrei und möchte endlich durchstarten“, gibt er sich nun aber kämpferisch, während Sportdirektor Ralf Heskamp tatsächlich einen Einsatz am Freitag gegen Uerdingen für möglich hält.

  • Beantragt wurde die Lizenz für die dritte Liga, für die der HFC für die Saison 2019/20 mit einem Etat von 6,8 Millionen Euro plant. „Wir konnten unser Budget damit wie geplant um etwa eine halbe Million Euro erhöhen“, so Präsident Jens Rauschenbach dazu. Gleichzeitig beantragten die Saalestädter wie angekündigt auch die Lizenz zur 2. Bundesliga. Im Falle eines Aufstieges würde der Etat für die kommende Spielzeit 15 Millionen betragen. Der Vorstand und der Verwaltungsrat des Vereins hatten bei den Planungen des Etats einstimmig zugestimmt.

  • Beim Auswärtsspiel in Rostock muss der Hallesche FC am 18. März auf die Unterstützung der aktiven Fanszene verzichten. So wird die "Saalefront" die Partie am Montagabend boykottieren. [...] Zwar fehle der Mannschaft dadurch die Unterstützung im Kampf um drei Punkte, allerdings seien so oder so weniger Anhänger als gewohnt nach Rostock gefahren. Die Entscheidung wiege schwer, sei jedoch die "einzig richtige." [...] Die Ultras rufen daher alle Fans auf, der Partie ebenfalls fernzubleiben.

  • Zehn Wochen lang fehlte er dem Halleschen FC, nun steht Sebastian Mai wieder auf dem Platz. Gegen den F.C. Hansa Rostock überzeugte der Angreifer mit viel Einsatz [...] "Die wichtigste Botschaft: Er war präsent. Er ist ein positives Beispiel für jeden bei uns im Kader", lobt Torsten Ziegner den ehemaligen Innenverteidiger gegenüber der "Bild": "Er war zehn Wochen raus, kommt ins Spiel und besticht mit Mentalität und Spielintelligenz. Er hat in den zehn Wochen nichts eingebüßt. Wir sind froh, dass er wieder da ist."