Sammelthread: Hallescher FC

  • Wenn der Hallesche FC am 10. November beim TSV 1860 München gastiert, wollen die Fans mit einem Sonderzug anreisen. Seit Samstag läuft der Vorverkauf, über 300 der 600 Fahrkarten sind bereits verkauft. Ein Einzelticket kostet 65 Euro, darüber hinaus wird aber auch ein Sechser-Gruppenticket für insgesamt 420 Euro mit einem eigenen Abteil angeboten. [...] Ob sich der Sonderzug tatsächlich in Bewegung setzen wird, entscheidet sich am 13. Oktober. Bis dahin müssen möglichst viele der 600 Plätze verkauft sein, damit sich der Zug rechnet. "Rührt also in eurem Umfeld die Werbetrommel", ruft die HFC-Fanszene auf. "Lasst uns nur zusammen einen unvergesslichen Tag erleben."

  • Das Team von Coach Torsten Ziegner ist im Mittelfeld der Tabelle angekommen. Der HFC nutzte beim Auswärtsspiel beim FC Energie Cottbus in der ersten Halbzeit seine Chancen effektiv und brachte den 2:1-Sieg auch durch eine sehr hitzige Schlussphase über die Zeit.

  • Für Mathias Fetsch läuft die Saison noch nicht rund: In zehn Einsätzen netzte der Mittelstürmer des Halleschen FC erst einmal. Der Stürmer geht entspannt mit der Flaute um – will sie aber so schnell wie möglich beenden. Zum vorerst letzten Mal durfte Mathias Fetsch am dritten Spieltag einen eigenen Treffer bejubeln: Gegen den FC Carl Zeiss Jena steuerte der HFC-Angreifer einen Treffer zum 3:0-Auswärtssieg seiner Mannschaft bei. Seitdem herrscht aber Torflaute bei dem 30-Jährigen. Ein Umstand, der ihn zwar stört, aber nicht zurückwirft: "Natürlich beschäftige ich mich damit, auch die Mannschaft und die Trainer", äußerte Fetsch gegenüber der "Bild"-Zeitung: "Aber es belastet und hemmt mich nicht. Ich mache mich deshalb nicht verrückt."

  • Der Hallesche FC hat am Dienstagnachmittag ein Testspiel unter Ausschluss der Öffentlichkeit bei Zweitligist Dynamo Dresden mit 4:1 gewonnen. Zum Matchwinner avancierte Mathias Fetsch, der als Joker einen lupenreinen Hattrick schnürte. [...] Ziegner war mit dem Auftritt seiner Mannschaft ebenfalls zufrieden und sprach von einem "überraschenden Sieg", da Dresden einige Chancen liegengelassen habe. "Wir wollten heute den Jungs aus der zweiten Reihe die Möglichkeit geben, sich gegen eine hochwertigen Gegner zu zeigen", begründete der HFC-Coach die Aufstellung und schob hinterher: "Das haben sie insgesamt sehr ordentlich gemacht."

  • Nach zwei Niederlagen zum Saisonauftakt hing die Rote Laterne Anfang August in Halle. Vier Monate später beträgt der Rückstand auf den Relegationsplatz lediglich einen Punkt – wohlgemerkt auf den Aufstiegs-Relegationsplatz. Mit dem sportlichen Aufschwung sind auch die Ziele ambitionierter geworden. „Wir wollen jetzt da oben dranbleiben. Das Entwicklungspotenzial ist groß bei den Jungs. Jeder will und kann sich noch weiterentwickeln. Und ein Ende ist noch nicht in Sicht. Ich habe es schon oft gesagt, das ist ein geiler Haufen“, lobt Mathias Fetsch die Entwicklung des Teams in der BILD.

  • Nach Stasi-Vorwürfen wird Michael Schädlich nicht wieder als Präsident beim Fußball-Drittligisten Hallescher FC antreten. Am Nachmittag hatte Halles Oberbürgermeister Wiegand Schädlichs Rücktritt gefordert. Der Präsident des Halleschen FC, Michael Schädlich, tritt nach Stasi-Vorwürfen nicht wieder zur Wiederwahl an. Das erklärte der 64-Jährige am Montag in einer persönlichen Erklärung.

  • Der weiter ausufernde Machtkampf rund um die Nachfolge von Präsident Michael Schädlich, der nach Stasi-Vorwürfen und daraus resultierendem politischen Druck verkündet hat, auf der nächsten Mitgliederversammlung des Vereins im Februar nicht erneut zu kandidieren, verursacht nun aber weitere schwerwiegende Risse in der bisher heilen Welt an der Saale. Nun haben sich die Fans zu Wort gemeldet: Das "Bündnis aktiver HFC-Mitglieder" veröffentlichte eine Stellungnahme zu den derzeitigen Vorgängen und spart dabei nicht mit Kritik am HFC-Vorstand.

  • Der Hallesche FC hat von einer Option im Vertrag von Braydon Manu Gebrauch gemacht und den Flügelstürmer dadurch ein weiteres Jahr bis 2020 an den Verein gebunden. Das teilte Halle am Freitag offiziell mit. „Braydon fühlt sich wohl beim Halleschen FC, ist total akzeptiert innerhalb des Teams und beim Publikum. Das sind die Grundvoraussetzungen dafür, dass er sein enormes Leistungsvermögen ausschöpfen kann“, wird Sportdirektor Ralf Heskamp in einer Pressemitteilung des Klubs zitiert.

  • Das 0:3 gegen den Karlsruher SC war ein herber Rückschlag für den Halleschen FC, mit dem Spiel gegen den FSV Zwickau hat das Team von Trainer Torsten Ziegner aber noch die Möglichkeit, mit einem positiven Abschluss in die Winterpause zu gehen. Der 41-Jährige warnt allerdings vor den Stärken seines Ex-Klubs, mit dem er noch eine Rechnung offen hat.

  • "Wir führen ein paar Gespräche, werden aber maximal einen neuen Spieler holen können", gibt Sportdirektor Ralf Heskamp in der "Bild" Einblick in die Planung der Saalestädter. Vor allem auf den Außenbahnen sieht Trainer Torsten Ziegner Bedarf: "Wir drücken jede Woche die Daumen, dass Braydon Manu und Marvin Ajani wenig passiert und wir dort keine langen Ausfälle haben", offenbarte der HFC-Coach zuletzt. Ob der potenzielle Neuzugang fest verpflichtet oder ausgeliehen werde, sei noch offen: "Noch ist der Markt ruhig. Ich gehe davon aus, dass Bewegung hineinkommt, wenn die Vorbereitung bei den Vereinen startet", so Heskamp.