20: Rot-Weiß Erfurt - Germania Halberstadt

  • 77 Tage nach dem 7:1-Erfolg über die VSG Altglienicke startet der FC Rot-Weiß Erfurt nun endlich ins neue Fußballjahr, nachdem die Partie beim VfB Auerbach letzte Woche witterungsbedingt bereits zum zweiten Male abgesetzt werden musste.


    Gast am Sonntag um 13:30 Uhr ist Germania Halberstadt. Das Hinspiel gewann RWE durch ein Andis Shala-Billard-Stochertor mit 1:0. Dort hat mich die Germania doch sehr überrascht, weil die Truppe ein richtig starkes Spiel gemacht hat. In dieser Spielzeit habe ich die RWE-Defensive noch nie so schwimmen sehen wie dort.


    War schon einer der besten Auftritte eines Gegners in der bisherigen Saison. Umso überraschenden war dann für mich, dass die Germania am Anfang drohte im Tabellenkeller festzuhängen, in den vergangenen Spielen aber konnte man sich fangen und bis ins Tabellen-Mittelfeld vordringen - so man das bei den kleinen Abständen nach unten überhaupt Tabellen-Mittelfeld nennen kann.


    Jooo, und RWE? Ich hoffe doch sehr, dass man die Ungeschlagen-Serie mit über das neue Jahr ziehen kann, auch wenn man sicherlich irgendwann mal wieder ein Punktspiel verlieren wird. Aber das hat noch Zeit. 😉


    Ein wenig Bewegung im Kader gab es im Winter, aber gewiss nicht so, wie es vielleicht einige gedacht hätten. Nachwuchsspieler ohne Einsatzzeit und zwei Reservisten verließen den Verein, dafür stößt Stephane Mvibudulu hinzu, der bis Saisonende leihweise vom Drittligisten Sonnenhof Großaspach kommt.


    Mvibudulu dürfte auch ganz gute Chancen auf einen Platz in der Startelf haben, da Thomas Brdaric noch mehrere Wochen auf Danilo Dittrich verzichten muss. Auch Pino Tellez fällt mindestens für das Halberstadt-Spiel aus.


    Schwerwiegend auch der langfristige Ausfall von Abwehr-Routinier Lukas Novy - unter Umständen gar bis Saisonende. Ihn könnte der junge Marius Wegmann ersetzen, der seine Sache auch schon beim BFC Dynamo gut gemacht hat.


    Na denn. Endlich gehts wieder los! Tipp spare ich mir.

  • Germania Halberstadt hat sich u.a. mit Harant und Grzega ordentliche Verstärkungen in der Winterpause geangelt.

    Aber letztlich muss Erfurt dieses Heimspiel für sich entscheiden, daher 2:1-Heimsieg mein Tipp.

  • Ein paar ausgewählte Stimmen, die ich Gestern während und nach dem Spiel aufgefangen habe:


    "Ist der Klassenerhalt schon sicher, wenn die jetzt alles verlieren?", "Und ich Trottel kaufe mir vorhin im Fanhaus ne Karte für Chemnitz, um mir ein 6 oder 7:0 anzugucken.", "Solche Truppen haben wir zu DDR-Zeiten in Testspielen 10:0 weggekloppt, Frechheit! Peinlich!", "Muss ich mir überlegen ob ich in zwei Wochen wieder komme.", "Gegen so ne Herde...", "Die würde ich noch Heute durch den Steiger jagen!". Dazu ständiges Genöle und "negatives raunen" bei jedem noch so kleinen Fehler.


    Was war passiert? Rot-Weiß Erfurt hat nach 13 (!) Punktspielen mal wieder ein Spiel verloren. Möge bitte der Abstieg ausgerufen werden, oder noch besser direkt den Spielbetrieb einstellen und auflösen.


    Wie meinte mal Hans Meyer sinngemäß? "In Erfurt haben sie uns angespuckt und mir das Auto zerkratzt, nachdem wir nach sechs gewonnenen Spielen eins verloren haben." Jo, manches ändert sich halt nie.


    Sportlich muss man natürlich sagen, dass die "Aufholjagd" schon beendet ist, ehe sie überhaupt angefangen hat. Das ist schade - einen Hauch von Spannung hätte ich mir schon noch gewünscht. Zumindest das man halbwegs in Reichweite bleibt - aber dazu gibt es ja in sieben Tagen noch einmal ne kleine Chance.


    Gestern hat man deutlich gesehen, dass im Mittelfeld Tellez und Dittrich fehlten, sowie Novy hinten. Gerade Rüdiger und Novy-Ersatz Wegmann wurden auf der rechten Seite häufig überrumpelt.


    Zwar begann das Spiel mit zwei, drei Halbchancen für RWE, aber wie im weiteren Spielverlauf Pass zu kurz, Flanke zu lang, träumende Spieler und immer wieder Halberstädter Körperteile zwischen den Bällen. Die Ideen waren da - aber Gestern war der Wurm drin. Man hätte wohl noch weitere drei Stunden spielen können und es wäre kein Erfurter Tor gefallen.


    Halberstadt agierte aus einer stabilen Defensive heraus gefällig, gewiss nicht überfallartig, aber ruhig und clever. Die Schwachstellen im Erfurter Spiel waren schnell ausgemacht. Mit dieser Spielweise scheint RWE überhaupt nicht klarzukommen.


    Aber ist ja nun auch Wurscht. Weiter gehts...