[18.Sp.] FC Carl Zeiss JENA - SV Meppen

  • Wie endet diese Begegnung? 2

    1. Heimsieg für den FC Carl Zeiss JENA (1) 50%
    2. Unentschieden (1) 50%
    3. Auswärtssieg für den SV Meppen (0) 0%

    FC Carl Zeiss JENA - SV Meppen

    Anstoß: Freitag, 07.12.2018, 19.00 Uhr

    Spielstätte: Ernst-Abbe-Sportfeld







    Ein Dutzend Gegentore in den letzten drei Spielen für den FC Carl Zeiss JENA: In Wiesbaden schoss man zwar noch Tor mehr als der Gegner, aber die jeweils fünf Stück gegen Unterhaching und Würzburg schmerzen richtig. Nun kommt mit Meppen ein direkter Konkurrent. Jena als Tabellen-17. noch einen Punkt vor Meppen. Die Niedersachsen konnte ihr letztes Spiel mit 3:0 gegen Fortuna Köln gewinnen, bei Jena muss am Defensivverhalten gearbeitet werden. Ein Unentschieden in diesem Duell hilft keinem weiter.


    Die Spiele zwischen beiden Mannschaften in der jüngeren Vergangenheit endeten folgendermaßen:

    -------------------- 3. Liga 17/18 SV Meppen - FC Carl Zeiss JENA 2:1

    -------------------- 3. Liga 17/18 FC Carl Zeiss JENA - SV Meppen 2:2

    ---------- 2. Bundesliga 97/98 SV Meppen - FC Carl Zeiss JENA 0:2

    ---------- 2. Bundesliga 97/98 FC Carl Zeiss JENA - SV Meppen 2:1

    ---------- 2. Bundesliga 96/97 FC Carl Zeiss JENA - SV Meppen 2:1

    ---------- 2. Bundesliga 96/97 SV Meppen - FC Carl Zeiss JENA 0:0

    ---------- 2. Bundesliga 95/96 FC Carl Zeiss JENA - SV Meppen 2:2

    ---------- 2. Bundesliga 95/96 SV Meppen - FC Carl Zeiss JENA 1:1

    ---------- 2. Bundesliga 93/94 SV Meppen - FC Carl Zeiss JENA 1:1

    ---------- 2. Bundesliga 93/94 FC Carl Zeiss JENA - SV Meppen 0:0

    ---------- 2. Bundesliga 92/93 SV Meppen - FC Carl Zeiss JENA 1:2

    ---------- 2. Bundesliga 92/93 FC Carl Zeiss JENA - SV Meppen 0:1

  • Typisches Sechs-Punkte-Spiel. Wer dieses Spiel in den Sand setzt, sieht sich grausigen Zeiten entgegen. Meppen konnte diese Saison auswärts noch gar nicht gewinnen, holt lediglich drei remis auf fremden Plätzen. beide Mannschaften schossen bisher ähnlich viele Tore, wobei Jena deutlich mehr Gegentore zuließ.


    Ich hoffe, dass Manfred Starke und Niclas Erlbeck langsam ihre Grippen auskuriert haben. Beide werden definitiv am Freitag gebraucht! Weiß ehrlich gesamt nicht, wen ich in der Abwehr noch aufstellen würde. Weder Justin Gerlach noch Dennis Slamar oder Marius Grösch haben auch nur ansatzweise Drittligaformat. Diese Drei möchte cih eigentlich überhaupt nicht mehr sehen. Am liebsten würde ich ohne Innenverteidigung spielen. Einer, der diese Position wegen seines resoluten Zweikampfverhaltens m.E. gut ausbügeln könnte, wäre Kevin Pannewitz. Der fehlt allerdings leider wegen einer Gelbsperre. Sören Eismann kann ebenfalls in der Innenverteidigung spielen. Vielleicht eine denkbare Variante? Oder man gibt dem Neuzugang Michael Schüler endlich eine realistische Chance sich zu beweisen.

    In jedem Fall zurück zum 4-5-1. Offensiv könnte ich mich nur schwer entscheiden. Einen Julian Günther-Schmidt muss man eigentlich von Anfang an spielen lassen.


    --------------------------------------------- Phillip Tietz ----------------------------------------------------

    ------------------------------------------ Manfred Starke --------------------------------------------------

    -- Maximilian Wolfram ----------------------------------------------------------- Dominik Bock --

    --------------------------- René Eckardt ------------ Niclas Erlbeck ----------------------------------

    -- Firat Suczus ------- Sören Eismann --- Michael Schüler -------- Matthias Kühne --

    ---------------------------------------------- Jo Coppens ----------------------------------------------------


    Bank: Raphael Koczor (TW), Vincent-Louis Stenzel, Guillaume Cros, Fabien Tchenkoua, Felix Brügmann, Logan Rogerson, Julian Günther-Schmidt

  • Für uns ist es mindestens genauso ein überlebenswichtiges Spiel und wenn wir nicht langsam mal auswärts drei Punkte holen, können wir die Saison abhaken. Dass man in vier von acht Auswärtsspielen entscheidende Gegentore in der Nachspielzeit kassiert hat, macht die Brust natürlich auch nicht breiter.


    Fortuna war natürlich ein unglaublich dankbarer Gegner am Sonntag, der das Selbstvertrauen wieder gesteigert haben müsste. Ein Sieg in Jena und man würde voraussichtlich über das komplette Wochenende die Abstiegsränge verlassen - das muss Anreiz genug sein.

  • Ok, dann lass' uns zumindest darauf verständigen, dass das Spiel nicht unentschieden ausgeht ;-)

    Das wäre extrem schlecht für beide Teams, für Meppen vielleicht sogar noch etwas erfreulicher, weil man ohnehin gezwungen ist, die Heimspiele zu gewinnen.

  • "Es geht darum, unser Heimspiel zu gewinnen – um nichts anderes! Dafür müssen wir gut in die Partie kommen, dürfen dem Gegner nicht viel Zeit und nur wenig Räume bieten und müssen selbst für Druck sorgen. Wir wollen klarmachen und ausstrahlen, dass wir zuhause spielen und dieses Spiel gewinnen wollen“, ist Zimmermann klar, worauf es gegen Meppen ankommt."[so der Trainer Mark Zimmermann]

    Da Niclas Erlbeck und Manfred Starke krankheitsbedingt keinesfalls von Anfang an spielen werden, wird die Doppelsechs höchstwahrscheinlich von Sören Eismann bekleidet.

    Zudem wird mit zwei echten Spitzen agiert.


    ------------------ Phillip Tietz ----------------- Julian Günther Schmidt --------------------------

    -- Maximilian Wolfram ----------------------------------------------------------- Dominik Bock --

    --------------------------- René Eckardt ------------ Sören Eismann --------------------------------

    -- Firat Suczus ------- Dennis Slamar ------- Justin Gerlach -------- Matthias Kühne --

    ---------------------------------------------- Jo Coppens ----------------------------------------------------


    Für Dennis Slamar könnte auch Marius Grösch beginnen (groß/blind für groß/blind also). Justin Gerlach scheint aufgrund seiner Kopfballstärke - nennen wir's - "gesetzt".

  • Gelingt Jena ein Sieg, winkt der zumindest vorübergehende Sprung über den Strich. Geht die Partie verloren, zieht der SV Meppen vorbei, die Krise würde sich weiter verschärfen. "Jeder Spieler muss am Freitag ans Limit gehen - für den Verein, für die Mannschaft und auch für sich persönlich. Jeder muss seinen Job machen", fordert Zimmermann. Zuletzt sei das nicht der Fall gewesen.