Fusionierung in Frankfurt?

  • Hoffentlich nicht, der Trend zeigt aber leider in diese Richtung. Reine Frauenfußballvereine werden erst finanziell/wirtschaftlich und im Anschluss sportlich verdrängt. Jena ist gerade abgestiegen. Mit Essen, Potsdam und Frankfurt verbleiben drei im Oberhaus, für wie lange? Ich kann der Entwicklung (trans)national nichts abgewinnen. Mit den Großklubs verschwindet ein Stück eigene Identität des Frauenfußballs. Eine Mannschaft/Abteilung kann jederzeit zum unliebsamen Anhängsel werden. Dazu reicht ein Abstieg bei den Männern aus der 1. Bundesliga in die Dritte, manchmal nicht einmal das. Freilich können Wolfsburg, Bayern München und Co. höhere Summen aus der Portokasse einbringen. Gleiches passiert in England und anderen Ländern Europas. Muss man das gut finden? Nein.

  • Immerhin ist Grün-Weiß Brauweiler seit 4 Jahren wieder dabei. 1x Meister, 3x Vizemeister, 3x Pokalsieger. Es geht auch anders. In der kommenden Saison wird man in der Landesliga (5. Liga) spielen, vielleicht schafft man es noch 1-2 Ligen höher in der nächsten Zeit.

  • Bis in die 3. Liga (Regio) ist realistisch. Höher geht es nach der Reform nicht ohne Weiteres. 2018 ist kein einziger Meister der fünf Regio-Staffeln aufgestiegen. Klasse Reform. Der DFB hat einfach ohne mit der Wimper zu zucken den Fehler bei den Frauen wiederholt. Für Klubs wie Brauweiler dürfte die Regionalliga ohnehin das höchste der Gefühle werden. Darüber möchte man am liebsten nur noch die Großen und finanzstarken Klubs sehen. Das macht sie für viele zur höchsten erreichbaren Klassenstufe. Trotzdem schön zu hören ...