TV-Gelder und DFL: Solidarität oder Trennung?

  • Axel Hellmann (Vorstand Eintracht Frankfurt): Eine Umverteilung der nationalen und internationalen Fernsehgelder "von oben nach unten" wird grundsätzlich zu einer Stärkung des Wettbewerbs in der Bundesliga führen. Hier kommt es jedoch auf die Details an. Auch im Jahr 2025 wird es einen Dachverband für alle 36 Profiklubs geben. Allerdings wird es einen Katalog von Themen geben, zu denen die Erst- und Zweitligaklubs in getrennten Organisationseinheiten Entscheidungen treffen werden, um den speziellen Rahmenbedingungen und Wettbewerbsvoraussetzungen der beiden Ligen gerecht werden zu können.



    Wie prognostiziert ihr die Entwicklung der Verteilung? Wird die Schere weiter auseinander gehen oder nähert sich die Bundesliga einer Solidargemeinschaft?

  • Das geht auseinander, warum sollte der Fc. Bayern andere Vereine mit finanzieren? Es liegt doch an Leibzig, Schalke, BvB usw selbst, ob sie durch kluges Management an den bayern herankommen. Und der große rest wird die brotkrümmel bekommen, die übrig bleiben.

  • Ich denke, dass es nur eine Frage der Zeit ist bis hier was passiert. Die Bayern haben schon seit etlichen Jahren darauf hingewiesen was die hiesige Verteiung der TV-Gelder für sie einen immens großen Nachteil auf internationalem Niveau darstellt und der Unterschied ist eben in den letzten Jahren immer größer geworden.


    Allerdings könnte auch von einer anderen Front etwas drohen, das den Vorgang beschleunigt: Man sieht als Sky-Abonnent schon die Folgen der letzten Rechteausschreibung indem man sich von immer mehr anderen Rechten komplett oder teilweise trennt, weil man schlichtweg Probleme hat die hohen Kosten für die Bundesliga-Rechte unter einen Hut zu bekommen - die Alternative dazu wäre mal wieder eine Erhöhung der Paket-Preise, aber das steht (bislang) wohl noch nicht an. Auf der anderen Seite: Man kennt noch immer keine genauen Zahlen von Eurosport 2 Xtra, daher lässt es sich auch nicht einschätzen wie gefragt die Discovery-Übertragungen sind zumal man sich zu den Sendetagen (Freitag, Sonntagmittag, Montag) kaum bis gar nicht mit Topspielen schmücken konnte. Der nächste Punkt wäre die schlichtweg nicht vorhandene Spannung um den Meistertitel. Wir leben nicht mehr im letzten Jahrtausend, so gut wieder jeder halbwegs technikaffine Zuschauer sucht sich Alternativen um unterhalten zu werden - dies können internationale Ligen sein, aber mittlerweile durchaus auch andere Sportarten, dank DAZN, Telekom Sport oder direkten Angeboten von Ligen/Verbänden ist das mittlerweile möglich. Lange Rede, kurzer Sinn um wieder auf das eigentliche Thema zu kommen: Es könnte der DFL durchaus passieren, dass vielleicht bei der übernächsten Ausschreibung schon die Gesamtsumme sinken könnte und spätestens dann werden die Vorstöße aus München vehementer und lauter werden. Wie wertvoll die Rechte sind sieht man an dem Verhalten der Rechteinhaber: Sky bringt erstmals ein 18:30 Uhr-Spiel am kommenden Wochenende ins Free-TV, Eurosport wollte mit den Olympischen Spielen das Bundesliga-Angebot Anfang Februar mit einem Live-Spiel bewerben und äußert sich überhaupt nicht zu Zuschauerzahlen. Und im Free-TV? Nitro kämpft mit miesen Einschaltquoten bei seiner Montagabendshow und Sky lässt die Zweitliga-Highlights seit einiger Zeit parallel auf Sport1 1:1 durchschleifen. Wenn da mal nicht die Alarmglocken angehen...

  • Das Interesse an der Bundesliga sinkt einfach. Das hast du richtig gut analysiert. Und es wird so weitergehen, denn es ist Langeweile pur angesagt und die großen Stars wechseln auch nicht mehr nach Deutschland. Nur ob die Bayern auf Dauer ihre Fernsehgelder maximieren können, wenn die Liga zu einer Liga voller Freundschaftsspiele für sie wird?

  • Die Leute haben einfach die Schnauze voll von diesem herzlosen Fußball. Die Spieler leben es doch vor, mit ihrem Gegurke Woche für Woche. Hauptsache die Kohle wird überwiesen und wenns nicht läuft verpisst man sich. Da ist doch überhaupt kein Herzblut mehr im Fußball.

  • Sky hat mir ein Angebot gemacht, 29 € alles inklusive, ich weiß es noch nicht. Mir fehlen die Spielerpersönlichkeiten, gerade das letzte jahr beim Club hat gezeigt, das es nur noch ums geld geht, Identifikationsfiguren, wie Ciric, driller, Mintal , Schäfer, gibt es nicht mehr. Bundesligaspiele habe ich in dieser Saison zwei mal gesehen, ich wüßte gar nicht, wen ich mir anschauen sollte. Und genau so ist es mit dem internationalen Fußball, wenn möglich schaue ich Celtic, aber ansonsten interessiert das nicht.