Ist die Bundesliga eine Jammer-Liga?

  • Blamables Abschneiden im internationalen Geschäft, die 5-Jahreswertung droht zu kippen und manche Bundesligisten sehen darin sogar Positives, da sie sich nun voll und ganz auf die Liga konzentrieren können.


    Der Kicker hat heute einen Leitartikel veröffentlicht, in dem es um die Jammer-Liga - die Bundesliga - geht. Immer wieder hört man von der Doppelbelastung, den Automatismen, die man aufgrund des engen Terminplanes nicht einstudieren kann. Doch wie ist es wirklich?


    Es ist rund 15 Jahre her, als Leverkusen und die Bayern eine gute Serie in der CL spielten. Damals bestritt Leverkusen bis zur Winterpause 33 Pflichtspiele, die Bayern mit 31 Spielen ähnlich viele.


    Wie ist es aktuell in Spanien? Dort gibt es 20 Mannschaft in der Primera Division, das bedeutet, es gibt 4 zusätzliche Spieltage. Hinzu kommt, dass es im Pokal Hin- und Rückspiele gibt.


    Dagegen spricht Hasenhüttl davon, dass man sich "in die Winterpause retten" müsse, Rangnick findet den "Donnerstag- Sonntags-Rhythmus" erschwerend, doch wieso sollte das ein Problem im Vergleich zu einem Mittwoch-Samstag-Rhythmus sein?


    Diese Saison gibt es eine Winterpause über fast 4 Wochen - in England, Spanien und Italien wird hingegen durchgespielt. Das Argument, dass die deutschen Teams dafür ausgeruhter in der zweiten Saisonhälfte sind, scheint nicht zu gelten, denn die Höchstleistungen in CL und EL liefern allenfalls die Bayern und mit Abstrichen - in der Vergangenheit zumindest - der BVB.


    Wie schätzt ihr die Liga? Wird in der Bundesliga zu viel gejammert?

  • Englische Vereine (die das garnicht anders gewohnt sind) gehen dementsprechend halt auch ganz anders in die Saison. Breitere Kader, anderes Training, andere Rotation - da sie die anstehende Zeit einfach schon kennen und sich dementsprechend drauf einstellen können. In der Bundesliga ist es nicht anders, (vorerst) 17 Ligaspiele sind das angebene Maß und demnach richtet man sich vor der Saison. Hätte man 20 Teams in der Bundesliga, würden sich die Teams auch anders auf die Saison vorbereiten.


    Ich hab keine offiziellen Zahlen, aber bin mir sicher dass die englische, als auch die spanische Liga sich wesentlich besser vermarkten. Daraus folgt letztendlich mehr Geld für die Vereine, mehr Geld für Spieler, wodurch ein höheres Leistungsniveau als auch eine wesentlich bessere Kaderbreite gegeben ist. Die Bayern holen ihr Prestige durch die CL und jahrelangen internationalen Erfolg. Vereine wie Augsburg oder Köln haben es garnicht in der eigenen Hand, sich international zu etablieren. Das Geld durch Marketing ist im Vergleich dann einfach ein Witz. Das sieht dann halt bei anderen mittelklassigen Vereinen (Southampton, Bilbao, Real Sociedad, Everton) ganz anders aus, man muss sich nur mal den Fernsehvertrag in England anschauen.


    Meiner Meinung nach: Die Bundesliga wird auch auf lange Sicht eine relativ neutrale Liga auf internationaler Ebene bleiben - nicht weil die Vereine es nicht besser hinbekommen, sondern weil sie die Möglichkeiten dafür garnicht gegeben bekommen.

  • ...


    Diese Saison gibt es eine Winterpause über fast 4 Wochen - in England, Spanien und Italien wird hingegen durchgespielt. Das Argument, dass die deutschen Teams dafür ausgeruhter in der zweiten Saisonhälfte sind, scheint nicht zu gelten, denn die Höchstleistungen in CL und EL liefern allenfalls die Bayern und mit Abstrichen - in der Vergangenheit zumindest - der BVB.


    Wie schätzt ihr die Liga? Wird in der Bundesliga zu viel gejammert?


    Naja, das Argument mit ausgeruhter aus der Winterpause und dann Höchstleistungen in der CL relativiert sich ja meiner Meinung nach dadurch, dass die Teams schon vor der Winterpause ausscheiden^^

  • Breitere Kader, anderes Training, andere Rotation - da sie die anstehende Zeit einfach schon kennen und sich dementsprechend drauf einstellen können. In der Bundesliga ist es nicht anders, (vorerst) 17 Ligaspiele sind das angebene Maß und demnach richtet man sich vor der Saison. Hätte man 20 Teams in der Bundesliga, würden sich die Teams auch anders auf die Saison vorbereiten.

    Dem wirkt der Kicker schon entgegen!


    Eingesetzte Spieler bei den Topvereinen:


    Bayern: 24

    Dortmund: 29

    Hoffenheim: 33

    Köln: 31

    Hertha: 26

    Leipzig: 23

    Freiburg: 28


    Everton: 34

    Chelsea: 25

    ManUtd: 27

    Arsenal: 33

    Liverpool: 27

    ManCity: 26

    Tottenham: 28


    Milan: 29

    Neapel: 27

    Lazio: 26

    Juve: 26

    Bergamo: 25

    Roma: 24


    Real: 29

    Bilbao: 29

    Barca: 27

    Sevilla: 27

    Sociedad: 25

    Atletico: 25

    Villareal: 25

  • Passend dazu ein Abschnitt aus dem Kicker von Heidel (Schalke-Artikel, nicht vom Leitartikel):


    Zitat


    „Ich finde die Pause zu kurz“, sagt Heidel, „aber gut tut sie natürlich trotzdem. Auch wenn wir nicht international gespielt haben, war es anstrengend. Die Belastung war hoch, vor allem die psychische. Es waren ein paar ganz heiße Spiele dabei.“

  • Dann geh mal auf meinen zweiten Teil ein: Wer sitzt bei Tottenham auf der Bank? Ein Heung-Min Son, der bei Leverkusen eine Stammkraft war. Sowas können sich deutsche Vereine garnicht leisten, dafür spielt dann halt Spieler XY mit Marktwert 250 Tausend, weil (wie bspw. derzeit bei Köln) eine extreme Verletzungswelle herumgeht. Ich kann wenig zu den deutschen Teams sagen, da ich sie mittlerweile kaum noch aktiv verfolge, aber wieviele Spieler von (ich nehm's einfach mal an?) der 2. Mannschaft in Köln wurden notgedrungen in die Erste hochgezogen, weil zuviele aus dem eigentlichen ersten Kader verletzt waren? Sowas wirst du bei englischen Teams in dem Ausmaß niemals finden.

  • Gerade bei Köln relativiert sich die Anzahl von 31 Spielern, wie Lillxrd anmerkt relaitv schnell.


    Bisseck, Kusic, Goden, Nartey, Ouahim, Führich und Risa sind 7 Spieler aus der Reserve bzw. der U19


    Pizzarro kam erst, als Rudnevs ging, sprich hier kann man noch einen abziehen. Da warens nur noch 23.

  • Ich sehe eigentlich kein Jammern. Sondern nur Beschreibungen von Tatsachen. Die Bundesliga ist seit zwei Jahren nicht mehr in der Lage konkurrenzfähig zu sein.


    Lillxrd erklärt es doch. In den anderen Ligen steckt mehr Qualität im Kader. Dass sich die BL zu schlecht vermarktet, sehe ich aber nicht. In der BL sind einfach Investoren nicht in dem Maße erlaubt, wie in der PL. Zudem ist es fraglich, ob sich der enorme TV Vertrag refinanziert, der der PL einen uneinholbaren Vorsprung verschafft hat. Pumpt doch 5 Mrd in die BL und die anderen Ligen sehen kein Land mehr. Das wusste man doch schon mit dem Abschluss des Vertrages damals...